Buch · Rezension

Rezension: Sunshine Girl: Die Heimsuchung

cover_sunshinegirl_1Überblick:
  • Titel: Sunshine Girl: Die Heimsuchung (Band 1)
  • Originaltitel: The Haunting of Sunshine Girl
  • Autorin: Paige McKenzie
  • Ausgabe: Kindle Rezensionsexemplar, 336 Seiten (14,99 €)
  • Verlag: bloomoon / arsEdition (18. August 2016)
  • Empfehlung:
    empf_3_sterne
Inhalt:

Sunshine Girl – Die Heimsuchung“ beginnt mit Sunshines Umzug in eine verregnete kleine Stadt in Washington in der ihre Adoptivmutter Katherine ihren Traumjob angeboten bekommen hat. Leider ist das Haus, in das sie ziehen, alles andere als ein Traumhaus, aber Katherine nimmt Sunshines Sorgen und unheimlichen Beobachtungen nicht ernst – bis sie eines Tages anfängt, sich selbst auf unheimliche Weise zu verändern. Sunshine muss schnell einen Weg finden, um ihre Mutter zu retten bevor es zu spät ist.

Rezension:

„Sunshine Girl“ hat viel Potential und es gab einige Elemente, die mir richtig gut gefallen haben. Zum Beispiel ist es den Autorinnen unheimlich gut gelungen, eine bedrückende, gruselige Atmosphäre zu erschaffen, die einem wirklich eine Gänsehaut verursachen kann. Und dann ist da das Kinderlachen, das Sunshine gleich in der ersten Nacht hört und das im Verlauf der Geschichte zu panischen Schreien und verzweifeltem Schluchzen wird. Ich würde gerne so viel mehr dazu sagen, aber ich muss es aus Spoilergründen darauf beschränken, dass das für mich der beste Teil und Charakter des Buches war.

Und leider hat er mir viel besser gefallen, als unsere Protagonistin Sunshine. Ich hatte wirklich große Schwierigkeiten damit, mit ihr warm zu werden. Dafür, dass sie ihre Mutter so sehr liebt und ihr so gerne helfen möchte, finde ich, hat sie schon sehr früh aufgegeben und sich lieber bedauert und selbst kleingemacht, anstatt nach Lösungen zu suchen und zu kämpfen. Auch diese heiß-kalte Freundschaft zu Nolan fand ich merkwürdig, glaube und hoffe aber, dass das im nächsten Buch noch erklärt wird.

Fazit:

Für mich ist „Sunshine Girl – Die Heimsuchung“ ein durchwachsenes Buch mit viel Potential: Etwas zu seicht für Fans von „Anna im blutroten Kleid“, aber ein stimmungsvolles Buch für verregnete und kalte Herbsttage.

***Herzlichen Dank an die arsEdition, die mir das Buch über NetGalley zur Verfügung gestellt haben.***

Ein Kommentar zu „Rezension: Sunshine Girl: Die Heimsuchung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s