Aktion

#Leseparty – Die Alternative zur #fbm16 für alle Daheimgebliebenen

Nachdem ich gestern einen tollen Tag auf der Frankfurter Buchmesse verbracht habe (dazu Anfang nächster Woche mehr), bin ich auf dem Heimweg in meiner Twitter Timeline über die #Leseparty gestolpert. Falls ihr sie schon kennt, könnt ihr euch vorstellen, was für eine schöne Überraschung das war. Und falls nicht, lasst mich kurz umreißen, was es damit auf sich hat:

Da es nicht allen Buchfans möglich ist, an der #fbm16 teilzunehmen, haben Jess von primeballerina’s books und Petzi von Die Liebe zu den Büchern die #Leseparty ins Leben gerufen. Sie ist eine Alternative zur #fbm16 für alle daheimgebliebenen Buchfans und verbindet sie auf Twitter, Instagram und Facebook unter dem Hashtag #Leseparty. So können sie vom 20.10 um 12 Uhr bis zum 23.10. um 20 Uhr gemeinsam und von zu Hause aus ihre Bücherliebe feiern und teilen. Moderiert wird das Ganze dieses Jahr von Jess, deren Fragen nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern einem auch die Gelegenheit bieten, die anderen Teilnehmer besser kennenzulernen und vielleicht das eine oder andere Buch für sich zu entdecken.

Ich finde die Idee wirklich großartig und freue mich sehr, dieses Jahr zum ersten Mal dabei zu sein.  : )  Unten findet ihr die Fragen und meine Antworten, die ich im Laufe der nächsten Tage natürlich noch ergänzen und updaten werde:

Donnerstag:

Frage 1: Mit welchem Buch startet ihr in die #Leseparty? Welche Bücher nehmt ihr euch vor?

Ich habe die #Leseparty gestern mit „Die silberne Königin“ von Katharina Seck und „Take Off Your Pants: Outline Your Books For Faster, Better Writing“ von Libbie Hawker begonnen. Beide hatte ich schon vor einer Weile angefangen und da sich mein Handyakku gestern Abend nach dem anspruchsvollen #fbm16 Tag zeitig verabschiedet hat, habe ich tatsächlich die noch verbliebenen 200 Seiten geschafft bevor der Tag dann auch für mich zu Ende war.

Für die nächsten Tage nehme ich mir vor „Niemalsland“ von Neil Gaiman und „We Are The Ants“ von Shaun David Hutchinson zu beginnen.

Frage 2: Welche drei Bücher wollt ihr euch demnächst unbedingt kaufen?

Es ist immer so schwer, bei so einer Frage nur drei Buchtitel zu nennen, immerhin umfasst meine To Read-Liste auf Goodreads über 600 Titel. Aber wenn ich es denn wirklich eingrenzen muss, dann wären das

  • „Fear The Drowning Deep“ von Sarah Glenn Marsh, weil der Klappentext so toll klingt und das Cover einfach hinreißend schön ist,
  • „Vassa In The Night“ von Sarah Porter, weil ich ein Riesenfan von Märchenneu/-nacherzählungen bin und
  • „Heartless“ von Marissa Meyer, weil ich schon so viel Gutes darüber gehört und generell wohl eine Schwäche für die „Bösewichte“ habe…
Noch eine letzte Überraschung am Abend:

Ich habe die Buchverlosung von „Das Bild aus meinem Traum“ von Antoine Laurain gewonnen und freue mich riesig! Der Klappentext klingt vielversprechend und ich kann mein Glück kaum fassen, weil ich sonst nie irgendwo gewinne und mich jetzt zum zweiten Mal dieses Jahr auf unverhoffte Buchpost freuen darf.  ❤

Freitag:

Frage 3: Heute wollen wir von euch wissen, welches Buch euch zuletzt so richtig begeistert hat?

Zuletzt so richtig begeistert haben mich zwei Bücher: „Every Heart A Doorway“ von Seanan McGuire und „The Dead Girls of Hysteria Hall“ von Katie Alender. Beide erzählen sehr feinfühlig zwei ganz besondere, herzzereißende, aber auch ermutigende Geschichten. Sie beschäftigen sich mit der Frage, wie wir Realität definieren, welche Rolle Liebe und Selbstbestimmung in unserem Leben spielen und damit, dass wir am Ende jeder selbst für unsere eigene Realität und unser eigenes Glück verantwortlich sind. Sie haben mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben und mich eine ganze Zeit nicht mehr losgelassen.

Frage 4: Heute starten die #Herzenstage – lest ihr auch gerne Liebesromane oder Bücher fürs Herz?

Die Antwort auf diese Frage lautet ganz klar: Ja natürlich! Allerdings nicht nur, sondern immer mal wieder. Obwohl ich, wie sonst auch, in dieser Kategorie viel querbeet lese, haben es mir hier historische Liebesromane besonders angetan. Angefangen habe ich wohl mit Jane Austen’s Werken, die ich nach wie vor sehr gerne lese. Eines meiner Lieblingsbücher dieses Genres ist jedoch „Ridiculous“ von D. L. Carter. Es ist in einer ähnlichen Zeit angesiedelt wie Austens Bücher, beschäftigt sich aber noch intensiver mit den damaligen Rollenklischees: Denn um ihrer Familie Armut und Obdachlosigkeit zu ersparen, gibt sich die weibliche Hauptfigur als Mann aus. Das führt allerdings nicht nur zu komischen Missverständnissen und heiklen Situationen, sondern auch zu unerwarteten und spannenden Entwicklungen in ihrer Beziehung zu ihren Schwestern und ihrer Mutter.

Frage 5: Was lest ihr gerade? Beschreibt eure aktuelle Lektüre mit max. drei Stichwörtern.

Spannend, ermutigend, informativ. Statt des neuen Buches lese ich im Moment noch die vielen tollen #fbm16, #Leseparty und #vsp16 Tweets. Aber gleich geht es weiter mit den Büchern.  ❤

Samstag:

Frage 6: Da das Gastland der #fbm16 die Niederlande/Flandern sind, wollen wir wissen: habt ihr passende Buchtipps für uns?

Bisher habe ich tatsächlich noch nicht besonders viele Bücher gelesen, die von niederländischen Autoren geschrieben wurden oder in den Niederlanden spielen. Empfehlen kann ich aber, ganz klassisch, „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Tracy Chevalier. Ich mag ihren Stil sehr gerne und auch wenn ich leider noch nie in den Niederlanden war und auch über das Leben des Künstlers Vermeer nicht sehr viel weiß, hat mich ihre Geschichte sehr bewegt und ihre Beschreibungen dieser Zeit machten einen authentischen Eindruck auf mich.
Ein anderes Buch, das ich erst vor einigen Wochen entdeckt habe und sehr empfehlen kann, ist „Schnick, schnack, tot“ von der niederländischen Autorin Mel Wallis de Vries. Es ist ein spannender, aber auch erschütternder Krimi über eine Klassenfahrt, die fürchterlich schief geht als die „Klassenkönigin“ am ersten Abend in den Dünen ermordet wird. Die darauf folgende Schnitzeljagd auf den Mörder hat mir viel Spaß gemacht, weil sie zum Mitraten einlädt und die vielen Perspektiven der Schüler und Lehrer ein sehr unterhaltendes, facettenreiches Geschichtsmosaik ergeben.

Frage 7: Hand auf’s Herz: Habt ihr bestimmte Lesegewohnheiten?

So einige! Zum einen springe ich meistens zwischen mehreren Büchern hin und her. Es gibt einfach zu viele spannende Bücher, als dass ich diszipliniert immer nur eins auf einmal lesen könnte und so tummeln sich meistens fünf oder sogar noch mehr Bücher auf meiner Currently Reading-Liste. Eine andere Gewohnheit, die ich über die Jahre entwickelt habe, ist das Stresslesen. Das heißt, je mehr ich zu tun habe und je gestresster ich in der Folge bin, desto mehr lese ich auch. Lesen entspannt mich einfach ungemein und das Eintauchen in eine andere Welt hilft mir dabei, mal eine Zeit lang abzuschalten und Energie zu tanken. Und zu guter letzt verbringe ich auf der Suche nach neuem Lesestoff viel Zeit auf Buchblogs und Seiten wie Goodreads, Amazon und NetGalley.  : )

Frage 8: Welchen Blog (egal ob Buch oder nicht) habt ihr denn während der #Leseparty neu für euch entdeckt?

Bisher vor allem Zeit zu Lesen von Kati Junge und primeballerina’s books von Jess. Ich bin mir aber sicher, dass noch viele weitere dazukommen werden, sobald ich nach der #Leseparty ausgiebig die Teilnehmerliste durchstöbere.

Sonntag:

Frage 9: Welche Bücher – die sich aber schon auf eurem SuB befinden – wollt ihr 2016 noch unbedingt lesen?

Da mein SuB (Stapel ungelesener Bücher) chronisch überlastet ist und bei der letzten Zählung um die 111 Bücher umfasste, ist er nicht nur ständig Einsturz gefährdet, sondern auch zu groß, um ihn dieses Jahr noch zu schaffen. Trotzdem gibt es natürlich einige Bücher, die ganz zu oberst liegen und die ich dieses Jahr unbedingt noch lesen möchte. Die da wären:

  • „Bright Smoke, Cold Fire“ von Rosamund Hodge,
  • Empire of Storms“ von Sarah J. Mass,
  • „Harry Potter and the Cursed Child“ von J. K. Rowling und
  • „Hollow City“ & „Library of Souls“ von Ransom Riggs

Die Chancen für diese fünf stehen sehr gut und da ich mir seit einigen Monaten ein sehr striktes Bücherbudget setze, sollten auch nicht mehr so viele neue Bücher dazu- bzw. dazwischenkommen. Vernünftigerweise. Leider… ^^

Frage 10: Lest ihr denn auch Selfpublisher? Wenn ja – welche? Wenn nein – wieso nicht?

Ich muss zugeben, dass ich in der Regel nicht darauf achte, ob ein Buch von einem Selfpublisher oder in einem (großen) Verlag herausgebracht wurde. Für mich ist neben bzw. nach dem ersten Eindruck, den das Cover, der Titel und der Klappentext vermitteln, vor allem die Leseprobe entscheidend. Wenn sie mich anspricht, lese ich das Buch, wenn sie schon voller (Tipp-)Fehler und oder Logiklücken ist bzw. mir generell der Stil oder Inhalt nicht so liegt, dann nicht. Ich vermute, dass ich mehr Bücher aus Verlagen als von Selfpublishern lese, weil man diese meistens leichter findet. Aber letztendlich zählen für mich die Qualität und der erste Eindruck eines Buches, aber nicht dessen Herkunft.

Es sei denn es ist der nächste Band einer Reihe, der muss dann vom selben Verlag/Selfpublisher sein und das exakt selbe Format und Buchrückendesign haben wie die Vorgänger. Das sieht doch sonst ganz schrecklich aus im Regal…

Mein persönliches Fazit:

Mir hat die #Leseparty unglaublich viel Spaß gemacht und ich kann den beiden Organisatorinnen nur ein großes Kompliment aussprechen für diese sehr gelungene Party ganz nach meinem Geschmack. Wie das bei solchen Events üblich ist, habe ich wieder mehr Zeit auf Twitter verbracht, als mit Büchern. Aber dort liest man ja auch und vor allem habe ich dadurch viele nette Menschen kennengelernt. Jetzt freue ich mich schon darauf, ausgiebig die Blogs zu durchstöbern, die vielen #Leseparty Beiträge und später dann das gewonnene Buch zu lesen. Die Partyfreude hält also noch eine Weile an.

Zwischendurch habe ich trotzdem ein bisschen Zeit zum Lesen echter Bücher gefunden und die zweite Hälfte von „Die silberne Königin“ sowie die letzten 20 Seiten von „Take Off Your Pants: Outline Your Books for Faster, Better Writing“ gelesen. Danach habe ich das unglaublich schöne, aber auch schonungslose „We Are the Ants“ verschlungen und musste im Anschluss erstmal meine Herzscherben wieder einsammeln. Deshalb habe ich zum Schluss mit dem sachlichen „The Shallows: What the Internet Is Doing to Our Brains“ angefangen und es immerhin noch bis Seite 48 geschafft. Insgesamt komme ich also auf rund 720 Seiten und damit bin ich sehr zufrieden!

12 Kommentare zu „#Leseparty – Die Alternative zur #fbm16 für alle Daheimgebliebenen

  1. Na das klingt doch, als hättest du bisher eine vielseitige Buchmesse-Erfahrung gehabt! Bin schon auf weitere Berichte von dir gespannt.“Ridiculous“ muss ich mir mal auf meiner langen Liste der noch zu lesenden Bücher notieren. Lass‘ dich noch ganz viel inspirieren! ❤

    Gefällt mir

    1. Ja, das war sie! Darüber werde ich mich später auch noch einmal ausführlicher auslassen, weil ich ja morgen noch „Bücherschnäppchen“ shoppen gehen möchte. 😀
      „Ridiculous“ hat mir wirklich gut gefallen und ich glaube, du hättest auf jeden Fall auch deinen Spaß daran! Man könnte es als Jane Austen meets Genderbender beschreiben und eine große Prise humorvolle Romantik ist auch dabei. 😉
      Ich freue mich voll, dass du das so neugierig verfolgst und werde mir die größte Mühe geben, dich nicht zu enttäuschen! ❤

      Gefällt mir

  2. Servus liebe Saskia,
    ohhhh!!! Das freut mich aber sehr – ich kann es nur zurück geben und bin froh, Dich & Dein Blog im Zuge der #Leseparty entdeckt zu haben. Bin auch gleich mal als Leserin geblieben – Dank WordPress ist das ja ein Kinderspiel!

    Bei der Frage nach Niederländischen Autoren muss ich ganz schön tief graben … so auf Anhieb fällt mir zu meiner Schande nix ein .. ich schiebs aufs Alter und denke noch ein bisschen nach 😉

    Dir noch einen schönen Abend & weiterhin eine spannende #Leseparty
    LG; Kati

    Gefällt mir

    1. Hallo Kati,
      ich freue mich, dass du hergefunden hast und bleiben magst! Dein Blog habe ich auch durch die #Lesepraty entdeckt und gleich auf Folgen geklickt. 🙂 WordPress ist da wirklich toll & erleichtert das Folgen sehr, auch wenn ich mich an den praktischen Reader erst noch werde gewöhnen müssen. ^^
      Viel Spaß noch auf der Leseparty!
      LG Saskia

      Gefällt 1 Person

  3. Hallo Saskia,

    ich bin nun auch durch die Aktion #Leseparty auf deinen Blog aufmerksam geworden 🙂
    Die Angewohnheit mehrere Bücher durcheinander zu lesen hatte ich auch eine lange Zeit. Da ich allerdings nicht mehr ganz soviel Zeit zum lesen habe, habe ich mich mittlerweile auf zwei Bücher gleichzeitig beschränkt.

    Liebe Grüße
    Bella

    Gefällt mir

    1. Hallo Bella,
      herzlich willkommen! Es tut gut zu hören, dass das auch andere so machen bzw. gemacht haben. Manchmal ufert es bei mir zugegebenermaßen auch etwas (zu sehr) aus und ich versuche in letzter Zeit, lieber erst Bücher zu Ende zu lesen, bevor ich neue anfange. Hätte ich weniger Zeit, wäre das Springen aber tatsächlich schwierig und ich kann gut verstehen, dass du es auf 2 beschränkst. Vielleicht klappt das bei mir ja auch bald. 🙂
      Liebe Grüße,
      Saskia

      Gefällt mir

    1. Das wäre vermutlich auch die gesündere / zielführendere Variante für mich, aber in meiner Statistik ragen die Monate der Prüfungs(-vorbereitungs-)zeit immer deutlich über alle anderen heraus was die Anzahl gelesener Bücher & Seiten angeht. XD

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s