Challenge

Neujahrs Challenge 2017

Die Challenge

Hui, das neue Jahr hat kaum angefangen und schon gibt es wieder eine Challenge, bei der man mit ein bisschen Glück etwas gewinnen, in jedem Fall gemeinsam lesen und ganz nebenbei neue Bücher entdecken kann. Es ist wirklich toll, dass Janine von Wortbildwerke und Anka von Tales and Memories die Challenge für uns organisieren. Sie ist am 6. Januar gestartet und endet am 20. März 2017. Alle weiteren Infos zu den Teilnahmebedingungen und Aufgaben findest du auf den Blogs der beiden.

Da ich mir dieses Jahr vorgenommen habe, meinen SuB mindestens zu halbieren, nehme ich gerne an der Challenge teil und nutze die Aufgaben als Inspiration, um vor allem Bücher von meinem SuB zu lesen. Alle gelesenen Bücher werde ich dann in meinem dafür angelegten Goodreads Regal sammeln und in diesem Beitrag auflisten. Der Übersichtlichkeit halber werde ich diesmal jedoch immer nur die ergänzen und auflisten, die ich schon gelöst habe. : )

Ich freue mich darauf, meinen SuB schrumpfen zu sehen und herauszufinden, welche Bücher die anderen Teilnehmer den jeweiligen Aufgaben zuordnen werden!

Viel Spaß beim Lesen,
signature-3

Meine fünf Wunschbücher

Wie wahrscheinlich die meisten Lesesüchtigen, habe ich eine riesige, ellenlange Liste von Büchern, die ich gerne noch lesen möchte. Fünf, die  mich aber seit Langem interessieren, jedoch wegen des knappen Bücherbudgets immer noch darauf warten endlich den Weg in meine Regale zu finden, sind diese hier:

Cover_Illuminae    Cover_SimonvsTheHomoSapiens    Cover_ChangePlacesWithMe    Cover_AllTheBirdsInTheSky    Cover_DieKleineHexe
Quelle: amazon.de

  • „Illuminae“ von Jay Kristoff, weil ich schon so viel darüber gehört habe und das besondere Format, in dem die Geschichte hier erzählt wird, endlich selbst in Augenschein nehmen möchte.
  • „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli, weil dieses Buch so schön und lustig sein soll und ich zudem gerne mehr „diverse books“ lesen möchte.
  • „Change Places with Me“ von Lois Metzger, weil ich es sehr spannend finde, wie man sich selbst und sein Leben unter bestimmten Umständen sieht und wie viel Neues einem eine andere Perspektive darüber verraten kann.
  • „All the Birds in the Sky“, weil es ein einzigartiger, berührender Genremix sein soll und ich gespannt bin, wie die beiden Ansätze (Magie vs. Wissenschaft) die Welt retten möchten.
  • „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler, weil es eins meiner Lieblingsbücher aus der Kindheit ist und ich es unbedingt wieder lesen und in meinem Regal stehen haben möchte.
Meine gelösten Aufgaben: 15/15
Cover_Sektor
Quelle: Goodreads

1. Neues Jahr, neue Vorsätze: Nimm ein paar Pfund ab und lies ein Buch mit über 600 Seiten. (14.3.17)
„Der Sektor: Warum die globale Finanzwirtschaft uns zerstört“ von Michael Hudson hat mich bei NetGalley angelächelt und ich fand den Titel einfach super spannend, sodass ich es angefragt habe bevor mir bewusst wurde, dass es so ein Schinken ist. Mit dem Thema Finanzwirtschaft kannte ich mich vorher überhaupt nicht aus und hatte anfangs Bedenken, dass ich der Argumentation des Autors vielleicht nicht würde folgen können. Meine Befürchtungen wurden jedoch schnell aus der Welt geräumt, denn Hudson hat einen angenehmen, zugänglichen Schreibstil und erklärt die meisten Fachbegriffe kurz. Allerdings fand ich es an einigen Stellen tatsächlich eine Spur zu redundant und hätte mir entweder weniger Wiederholungen oder aber eine stärkere Verknüpfung der verschiedenen Kapitel gewünscht. Dennoch ist „Der Sektor“ ein spannendes, informatives Buch, das mir eine ganz neue Sicht auf die Nachrichten der letzten Jahre ermöglicht hat.

njc_whyhavekids
Quelle: Goodreads

2. Was wäre der Winter ohne Schnee? Lies ein Buch mit einem weißen Cover. (13.1.17)
Auf „Why Have Kids?: A New Mom Explores the Truth About Parenting and Happiness“ von Jessica Valenti bin ich durch einen Artikel im Online Magazin „The Atlantic“ aufmerksam geworden. Sowohl der Artikel als auch das Buch beschäftigen sich mit der Thematik, dass in unserer Gesellschaft das Elternwerden geradezu glorifiziert wird während die Idee, man wolle vielleicht keine Kinder bekommen, immer mit offener Skepsis empfangen wird. Valenti greift diese Ambivalenz auf und diskutiert sie, wie ich finde, erfrischend offen und ehrlich. Dabei zeigt sie viele Probleme auf, die nicht nur in Amerika, sondern auch in Deutschland noch gelöst werden müssen und plädiert dafür, sich bewusst zu machen, dass hier jeder eine Wahl hat und auch jeder für sich entscheiden muss, welche Option für ihn die beste wäre. Denn am Ende geht es schließlich darum, dass die Menschen, Eltern und Kinder glücklich sind.

cover_todgeweihte
Quelle: Goodreads

3. Lies ein Buch, das du eigentlich schon 2016 lesen wolltest. (16.1.17)
„Die Todgeweihte“ von Titus Müller habe ich mir schon 2015 in einem Café in Berlin gekauft, in dem sie gebrauchte Bücher anbieten, die man entweder vor Ort lesen oder auch für 1€ mitnehmen kann. Damals habe ich mir viel zu oft viel zu viele Bücher gekauft, sodass mein SuB immer höher wurde und ich mit dem Lesen gar nicht hinterher gekommen bin. Dieser historische Roman hat also schon seit fast zwei Jahren in meinem Bücherregal darauf gewartet, endlich gelesen zu werden. Vor ein paar Tagen hat mich dann die Neugier erneut gepackt und ich bin endlich dazu gekommen, Seraphinas Geschichte zu lesen. Die Klappentext klang total spannend und ich habe mich darauf gefreut, das historische Basel kennenlernen und die Probleme der Leute damals verstehen zu können. Leider hat das Buch seine Versprechen jedoch nicht gehalten und mich insgesamt ziemlich enttäuscht. (→ Rezension)

njc_geschichtezeit
Quelle: Goodreads

4. Beginne das neue Jahr positiv. Lies ein Buch, das dich inspiriert oder motiviert. (26.1.17)
„Die Illustrierte Kurze Geschichte der Zeit“ von Stephen Hawking hat mich wirklich überrascht. Obwohl ich Physik in der Schule mochte, gab es einfach Themen, bei denen ich ausgestiegen bin und sich mir förmlich Knoten im Gehirn gebildet haben. Hawkings Buch habe ich deswegen lange Zeit nicht angefasst, weil ich befürchtete, dass es eher anstrengend und trocken wäre. Aber weit gefehlt! Hawking bringt einem die vielen Theorien mit Humor und Leichtigkeit näher, sodass ich streckenweise eher das Gefühl hatte, eine persönliche Erklärung zu bekommen statt ein Buch zu lesen und habe mich hinterher schlauer gefühlt als vorher. Darüber hinaus finde ich es beruhigend zu sehen, dass auch die Klügsten nicht immer genau wissen, was sie da tun und hin und wieder Fehlschläge einstecken müssen. Aber sie geben nicht auf, suchen den Fehler und folgen ihrer Vision. Ich wünschte, ich hätte das Buch schon im Abi gelesen und kann es nur empfehlen! 🙂

njc_alltherage
Quelle: Goodreads

5. Neues Jahr, neue Herausforderungen: Lies ein Buch, das dich einschüchtert. (19.1.17)
„All the Rage“ von Courtney Summers habe ich schon seit Monaten auf dem Radar und in der Zeit auch schon seitenweise begeisterte Rezensionen darüber gelesen. Dennoch habe ich mich bisher nie getraut, es selbst zu lesen, denn das Buch befasst sich mit einem wirklich schweren Thema: Romy wird auf einer Party von ihrem Schwarm Kallen vergewaltigt.  Doch weil der Sheriff nicht glauben will, dass sein eigener Sohn so etwas tun könnte, lässt er Kallen davonkommen und brandmarkt Romy in den Augen der Stadt als Lügnerin. Statt Unterstützung bekommt sie nur Hass und wird mit ihrem Trauma völlig allein gelassen. Romys traurige, bedrückende Geschichte hat mir das Herz gebrochen, mich aber auch unglaublich wütend und zornig gemacht. Meine Befürchtungen waren nicht unbegründet und das Buch ist nichts für schwache Nerven, aber ich bin froh, es gelesen zu haben und kann es wirklich empfehlen.

Cover_KillOrder
Quelle: amazon.de

6.Was das neue Jahr bringt, ist ungewiss. Wage einen Blick und lies ein Buch, das in der Zukunft spiel. (19.3.17)
„The Kill Order“ ist eine Art Origin-Story, also eine Vorläufergeschichte der Maze Runner-Trilogie von James Dashner. Tatsächlich ist es das erste seiner Bücher, das mir in die Hände fiel und der Grund, weshalb ich letztes Jahr „The Maze Runner“ gelesen habe. Das hat mir leider überhaupt nicht gefallen und ich habe lange überlegt, ob ich es mit TKO versuchen oder es einfach gleich aussortieren soll. Letztendlich fällt mir so etwas dann doch zu schwer und so habe ich beschlossen Dashner noch eine zweite Chance zu geben. Immerhin handelt TKO von ganz anderen Charakteren und zu einer ganz anderen Zeit, sodass ich Grund zur Hoffnung zu haben glaubte. Erfüllt hat sich die Hoffnung leider nicht (genaueres erfährst du in meiner → Rezension) und ich muss wohl einsehen, dass Dashners Bücher trotz ihrer zahlreichen Fans einfach nichts für mich sind. Aber immerhin ist mein SuB wieder um ein Buch kleiner geworden. : )

njc_hollowcity
Quelle: Goodreads

7. Neues ist gut, Rückbesinnung auf Altbewährtes aber auch. Lies ein Buch von einem Autor, der dich im letzten Jahr begeistert hat. (11.1.17)
Letztes Jahr habe ich „Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ gelesen und war einfach begeistert von der dunklen, stimmungsvollen Atmosphäre auf der kleinen Insel und der kontrastierenden, sommerlichen Unbeschwertheit im Loop. Eigentlich bin ich sehr skeptisch gegenüber Büchern, die mit der Zeit spielen, aber Jakobs Geschichte hat mich wirklich in ihren Bann gezogen und so habe ich mir, neugierig wie es weitergeht, auch gleich die nächsten beiden Bücher bestellt. „Hollow City“, der zweite Band, schließt nahtlos an den ersten an und auch wenn er ein bisschen unter dem „Middle Book Syndrome“ leidet und die Atmosphäre weniger geheimnisvoll war, habe ich die Kinder gerne auf ihrer Reise begleitet und besser kennengelernt. Jetzt bin ich sehr gespannt, wie die Geschichte in „Library of Souls“ ausgeht.

njc_sleepinggiants
Quelle: Goodreads

8. Winterzeit ist Kinozeit: Lies ein Buch, das verfilmt wurde oder wird. (5.2.17)
„Sleeping Giants“ (auf Deutsch ist es unter dem Titel „Giants: Sie sind erwacht“ erschienen) ist wirklich ein ganz besonderes Buch riesige Körperteile, die plötzlich überall auf der Erde auftauchen. Da sie aus einem sehr seltenen Metall bestehen und mehrere tausend Jahre alt sind, ist für die Wissenschaftler schnell klar, dass sie nicht von Menschen gemacht sein können und es beginnt eine heimliche Jagd nach dem Rest des riesigen Körpers, die nicht zuletzt auch viele ethische und politische Fragen aufwirft. Erzählt wird die Geschichte ausschließlich in Interviewabschriften und Journaleinträgen, was mir zum ersten Mal so untergekommen ist, aber für diese Geschichte sehr passend erschien. Neben der Geschichte und dem  Format ist aber auch die Entstehungsgeschichte des Buches etwas Besonderes, denn der Autor Sylvain Neuvel hat es selbst verlegt nachdem es von den Verlagen abgelehnt wurde. Als es bei den Lesern super ankam, bekam der Autor die Gelegenheit, die Filmrechte zu verkaufen bevor schließlich auch Verlage auf ihn zu kamen. Da sich die Geschichte gut für eine Verfilmung eignet und der Vertrag schon zu Stande kam, kann der Film eigentlich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

njc_libraryofsouls
Quelle: Goodreads

9. Lies den letzten Band einer Reihe, die schon seit letztem Jahr darauf wartet, beendet zu werden. (31.1.17)
„Library of Souls“ ist nun der letzte Band der Peculiar Children Reihe von Ransom Riggs und schließt, wie „Hollow City“ auch, nahtlos an seinen Vorgänger an. Leider setzt es auch die Sightseeing Tour und das mehr oder weniger zielstrebige Katz- und Mausspiel fort. Das hat mir den Anfang diesmal sehr schwer gemacht und ich war bis zum Schluss mehrfach drauf und dran, das Buch einfach abzubrechen. Es war einfach zu viel Füllmaterial drin und ich fand auch die Auswahl der Fotos diesmal nicht so glücklich. Anders als im ersten Buch haben mich diesmal viele Fotos gestört und wirkten eher als würde Mr. Riggs uns noch schnell allel seine Inspirationsquellen zeigen wollen statt damit eine dichte, mysteriöse Atmosphäre zu erschaffen. Das hat mich immer wieder aus der Geschichte herausgerissen. So hat sich Jakobs und Emmas Reise sehr viel länger angefühlt als sie eigentlich war und viel von ihrer Dringlichkeit verloren.

njc_buchspringer
Quelle: Goodreads

10. Lies ein Buch, das um Weihnachten herum den Weg in dein Regal gefunden hat. (6.1.17)
„Die Buchspringer“ von Mechthild Gläser ist eine fantasievolle Geschichte in der die Protagonistin Amy eine Fähigkeit hat, die sich sicher viele Leser wünschen: Sie kann in die Geschichten der Bücher reisen und dort die Charaktere treffen und deren Welten erkunden. Insgesamt hat mich das Buch trotz der spannenden Prämisse nicht wirklich überzeugt. Die Figuren blieben mir zu zweidimensional und die Philosophie, dass Charaktere immer nur auf ihren Auftritt warten und abseits der Geschichte kein Leben und keine Ambitionen haben, kann ich leider nicht teilen. Dennoch bietet das Buch natürlich viel Stoff für philosophisch angehauchte Diskussionen und für diesen Zweck kann ich es wirklich empfehlen. Das Buch habe ich mir am 3. Advent von meiner Mum ausgeliehen und es jetzt am 6. Januar zufällig pünktlich zum Beginn der Challenge gelesen.

Cover_DaughterofSmokeandBone
Quelle: Goodreads

11. Neues Jahr, neue Chance: Lies ein Buch, das du abgebrochen, aber nie weggegeben hast. (15.3.17)
„Daughter of Smoke and Bone“ von Laini Taylor habe vor über zwei Jahren angefangen und nach circa zwei Dritteln abgebrochen. Dabei fing alles so gut an: die blauhaarige Kunststudentin Karou war mir sofort sympathisch und ich war ganz gebannt von ihrem Doppelleben als Botin des Wunschhändlers Brimstone. Noch dazu spielt die Geschichte in Prag und Taylor beschreibt die Stadt auf so eine wunderbare Art und Weise, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich selbst wieder dort. Aber dann erzählt Taylor plötzlich eine Geschichte innerhalb der Geschichte und der ganze Stil ändert sich und es wurde mir viel zu kitschig und melodramatisch. Da habe ich einfach die Lust und das Interesse verloren. Ich bin froh, dass ich das Buch nun endlich zu Ende gelesen habe und von meinem SuB nehmen kann. Die beiden Folgebände werde ich aber nicht so bald lesen.

njc_killingmonsters
Quelle: Goodreads

12. Lies ein Buch, dessen Cover bunt wie ein Feuerwerk ist. (16.1.17)
Auch wenn „Killing Monsters: Why Children Need Fantasy, Super Heroes, and Make-Believe Violence“ von Gerard Jones einen weißen Hintergrund hat, passen die rote Schrift und das Orange für mich wunderbar zum Feuerwerksthema, besonders da die Komposition der für Comics typischen Darstellung von Explosionen nachempfunden ist. Auch das Thema des Buches besitzt einiges Explosionspotenzial denn die Medien und ihr vermeintlich ausschließlich negativer Effekt auf Kinder werden seit Jahrzehnten verteufelt und häufig aufgrund einzelner Ereignisse an den Pranger gestellt. Dass dieses Buch die Debatte so ruhig und überlegt aufarbeitet, hat mir unglaublich gut gefallen. Jones macht auf leicht verständliche, nahbare Art deutlich, wie sehr Kinder Fantasien und Geschichten brauchen, um die Welt um sie herum zu verstehen und ihre eigenen Gefühle einzuordnen und zu kontrollieren, um den Weg zum Erwachsenwerden zu meistern. Dabei verbindet er seine eigenen Erfahrungen als Vater, Künstler und Forscher mit den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien und den Erfahrungen anderer Eltern, Psychologen, Lehrer und Kinder zu einem überzeugenden Plädoyer für mehr Empathie und Gesprächsbereitschaft.

njc_angst
Quelle: Goodreads

13. Neues Jahr, neuer Autor: Lies ein Buch von einem dir unbekannten Autoren. (14.1.17)
Frei nach dem Motto dieser Aufgabe wollte ich im neuen Jahr auch den Hörbüchern eine neue Chance geben.  Dafür habe ich mir „Angst“ von Robert Harris ausgesucht, weil ich die Idee, dass ein selbstlernender Algorithmus die Finanzmärkte übernimmt, sehr spannend fand. Leider gehört der Vorleser zu denjenigen, die mir die Hörbücher vor Jahren verleidet haben, denn er liest selbst die hochspannenden Stellen vor als wären es Beschreibungen von Stillleben. Da fällt es mir dann immer schwer, aufmerksam zuzuhören und eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, was mir eigentlich sehr wichtig ist. Die Geschichte war dennoch einigermaßen spannend und hatte ein sehr glaubhaftes Ende, das mich nachdenklich gestimmt hat. Das Experiment ist aber nicht ganz fehlgeschlagen und ich werde es noch mit einigen anderen Geschichten und Vorlesern versuchen, bevor ich die Hörbücher wieder aufgebe.

njc_principeniebla
Quelle: Goodreads

14. Neues Jahr, neue Buchreihe: Lies den ersten Band einer Reihe. (24.1.17)
„El Príncipe de la Niebla“ (auf Deutsch „Der Fürst des Nebels“) ist der erste Teil der Nebel-Reihe von Carlos Ruiz Zafón, der vielen sicher dank seiner Der Friedhof der vergessenen Bücher-Reihe inzwischen ein Begriff ist. Ich wusste gar nicht, dass er auch Jugendbücher geschrieben hat, bis ich dieses in einer Liste von Büchern für Spanisch Lernende fand und in prokrastinierender Vorbereitung auf meine Spanischklausur angefangen habe. Es war erst das zweite Buch, das ich auf Spanisch gelesen habe, aber ich habe erfreulicher Weise das Meiste verstanden. Max‘ Familie zieht, vor dem zweiten Weltkrieg fliehend, aus der Stadt in ein kleines Dorf an der Küste. Doch ihr neues Haus am Strand hat eine düstere Vergangenheit, die sie schnell einholt. Obwohl das Buch einige Schwächen hat, hat es mir im Großen und Ganzen gefallen. CRZ hat wieder eine tolle Atmosphäre mit Spannung und Gänsehautszenen geschaffen und so werde ich die Reihe bestimmt weiterlesen.

cover_faktab
Quelle: Ullstein Buchverlage

15. Lies ein Buch, das im neuen Jahr erschienen ist. (17.2.17)
„Fakt ab! Die unglaublichsten Geschichten aus der Welt des Films“ von David Hain ist der erste NetGalley Titel, den ich dieses Jahr gelesen habe. Es ist am 10. Februar erschienen und liefert den Filmfans unter uns eine äußerst amüsante und unterhaltsame Anekdotensammlung über alle möglichen Filme, Filmreihen und -genre. Ich persönlich finde es immer hochgradig spannend, solche „Behind the Scenes“ Einblicke in den Produktionsalltag und seine Besonderheiten zu bekommen, allerdings hätte ich mir von dem Buch einiges mehr erwartet. Was genau mich begeistert und gestört hat, kannst du hier in meiner Rezension nachlesen. 🙂

Rückblick

Gestern ging sie nun also zu Ende, die Neujahrs Challenge. Und so ist es Zeit, für einen kurzen Rückblick. Ich muss sagen, dass sie mir wirklich großen Spaß gemacht hat, auch wenn es mir bei manchen Aufgaben gar nicht so leicht gefallen ist, ein passendes Buch dafür zu finden. Am schwersten habe ich mich wohl mit Aufgabe 12 getan, aber andererseits gab es auch Aufgaben, für die ich am liebsten mehr als nur ein Buch eingetragen hätte, weil so viele für sie gepasst hätten. Besonders gut gefallen haben mir die Aufgaben 4 und 11, weil sie dafür gesorgt haben, dass ich dem einen Buch eine zweite Chance gegeben und meinen SuB etwas gekürzt habe und weil ich mich endlich an Stephen Hawkings „Die illustrierte kurze Geschichte der Zeit“ gewagt und dadurch viel gelernt und eine ordentliche Portion Motivation getankt habe.

Abschließend bleibt mir also nur, mich noch einmal bei Ann-Kathrin und Janine zu bedanken, die sich diese schönen Aufgaben für uns ausgedacht und die Challenge organisiert haben. Vielen lieben Dank ihr beiden!  : )

 

3 Kommentare zu „Neujahrs Challenge 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s