Buch · Rezension

„Verschneit liegt rings die ganze Welt“

Beitragsbild_171204_Verschneit liegt rings die ganze Welt.png
Axel Ruckaberle (Hrsg.): Verschneit liegt rings die ganze Welt – Geschichten und Gedichte vom Winter. Fischer Taschenbuch Verlag. ISBN: 978-3-59690-220-0. 207 Seiten

In den letzten Wochen haben sich in meinen Twitter und Instagram Timelines immer mehr Menschen über Schneeflocken gefreut und mit jedem Tweet und Foto auch meine Vorfreude auf einen weißen Winter angeheizt. Wie so oft, wenn ich etwas (noch) nicht selbst erleben kann, habe ich mir schließlich auch diesmal ein passendes Buch dafür rausgesucht. Fündig wurde ich auf meinem SuB. Dort wartete nämlich seit 2015 das Buch „Verschneit liegt rings die ganze Welt“ darauf gelesen zu werden. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von kurzen Geschichten und Gedichten über den Winter, die von verschiedenen deutschen Autoren und Dichtern geschrieben und 2009 vom  Fischer Taschenbuch Verlag als „Fischer Klassik“ Sammlung herausgebracht wurden.

„Winterlied“ von Johann Gaudenz von Salis-Seewis

Das Feld ist weiß, so blank und rein,
Vergoldet von der Sonne Schein,
Die blaue Luft ist stille,
Hell wie Kristall
Blinkt überall
Der Fluren Silberhülle.

(Seite 58, erste von sieben Strophen)

Ich fand es sehr spannend, wie unterschiedlich das Thema von den verschiedenen Autoren und Dichtern interpretiert wurde. Es gibt viele Texte, die sich mit den schönen Seiten des Winters beschäftigen, aber auch mahnende Texte, die vor den Tücken und Gefahren des Winters warnen. So ist die erste Schlittschuhfahrt auf dem zugefrorenen See zwar mit der unbändigen Freude verknüpft, vielleicht die ersten Spuren im Eis zu hinterlassen, aber auch mit der Angst, dass das Eis doch noch brechen könnte. Manche Texte sind Erlebnisse, andere Erinnerungen. Einige voller Freude und Übermut, andere sind wehmütig und düster. Es geht um den Duft frischer Bratäpfel und die Behaglichkeit eines geselligen Abends vor dem Ofen aber auch um die Hoffnung auf den Frühling und die Sehnsucht nach warmen, lichten Sommertagen. Es ist wie ein großes Mosaik und am Ende des Buches ergibt die Summe der unterschiedlich gefärbten Steinchen ein facettenreiches Bild des Winters.

„Winterlandschaft“ von Friedrich Hebbel

Unendlich dehnt sie sich, die weiße Fläche,
Bis auf den letzten Hauch von Leben leer;
Die muntern Pulse stocken längst, die Bäche,
Es regt sich selbst der kalte Wind nicht mehr.

(Seite 98, erste von drei Strophen)

Ein Gedicht, das mich besonders berührt und amüsiert hat, ist „Winterschlaf“ von Klabund. Darin bedauert das lyrische Ich, dass das Dichten im Winter, wo nichts mehr blüht und alles vereist ist, sehr beschwerlich sei, weil man mangels natürlicher Requisiten „schon in die eigene Seele dringen“ müsse. Diese Idee hat mich nachdenklich gestimmt, denn ich persönlich genieße diese ruhige Zeit genau deswegen sehr. Sie hat mich aber auch an meine verzweifelten Fotoversuche der letzten Wochen erinnert, in denen ich regelmäßig am Lichtmangel gescheitert bin. Das Bedauern des lyrischen Ichs konnte ich deshalb sehr gut nachvollziehen, fand es aber auch beruhigend zu lesen, dass auch andere manchmal Probleme mit dem Winter haben – noch dazu aus Gründen, die meine gar nicht so viel lächerlicher erscheinen lassen. Beim Lesen des Gedichts musste ich trotzdem über mich selbst lachen. Denn der Rest des Buches macht ja sehr gut deutlich, dass es durchaus möglich ist, schöne Gedichte und Texte zu schreiben, selbst wenn alle Requisiten vom Schnee versteckt werden. Man muss die Möglichkeiten eben nur zu nutzen wissen. Und was meine Fotoversuche angeht, wird es vielleicht einfach Zeit, endlich in eine Softbox zu investieren …

Beitragsbild_171204_Verschneit liegt rings die ganze Welt_Schneespaziergang_signed_left.png
Gestern, am 1. Advent, kam der Schnee dann doch noch zu uns und wir haben einen wunderschönen Schneespaziergang gemacht. Jetzt drücke ich fest die Daumen, dass er auch eine Weile liegen bleibt.

Fazit:

„Verschneit liegt rings die ganze Welt“ ist eine schöne Sammlung, die sehr gut in die Winterzeit passt und mich ein bisschen vertröstet hat, als ich auf den Schnee noch warten musste. Auch wenn mich nicht alle Texte überzeugt haben, dürfte bei der Vielzahl an Facetten und Stilen für jeden Geschmack etwas dabei sein.

empf_4_sterne

Was verbindet ihr mit dem Winter? Freut ihr euch auch auf den ersten Schnee oder hofft ihr auf einen baldigen Frühling?

2 Kommentare zu „„Verschneit liegt rings die ganze Welt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s